Qualitätsjournalismus differenziert

Kommentar zu Heiner Hug, Obama – eine lahme Ente?, Journal21

Es gibt sie, die einseitigen, die “eigentlich” alle Schuld bei den USA sehen. Doch auch wenn dies in dieser Pauschalität nicht stimmt, ist nicht einfach das Gegenteil wahr. Qualitätsjournalismus differenziert.

Dass Russland von der NATO Osterweiterung bedroht ist, die Krim als einzig eisfreier Hafen eine strategisch essentielle Bedeutung für Russland hat, amerikanische Militärbasen Russland umgeben und Nobelpreisträger Obama zur Aufrüstung Europas aufruft, sind Fakten, die Russlands Position zumindest teilweise verständlich machen.1

Auch der Zusammenhang zwischen Flüchtlingsmisere im Mittelmeer und der Invasion in Libyen durch die USA – gegen den UNO-Beschluss – könnte angegangen werden. Das Auseinanderbrechen Libyens als Folge der US-Aggression, die Stellung Gaddafis in Afrika und die gegenteiligen US-Interessen (Africom) geben viel Stoff ab.

Über das Desaster im Irak mit über einer Million Toten und mehreren Millionen Flüchtlingen müssen wir nicht mehr sprechen. Die Schuldfrage und die Tatsache, dass ISIS eine Folge der US-Invasion darstellt, ist zu eindeutig.

Wenn Hug euphemistisch schreibt Manche seiner Versprechen hat er [Obama] nicht eingelöst.“, vergisst er, dass Obama hat fast nichts versprochen hat. In Qualitätsmedien wie democracynow.org wurde dies immer wieder erwähnt. „Change we can believe in“ war lediglich eine Werbekampagne.

Tatsächlicher Wandel („Change“) hat jedoch bezüglich der ‘Pfeifenbläser’ stattgefunden: Chelsea Manning, der Krieg gegen Julian Assange, Tom Drake, etc. Obama ist nicht nur der “bad guy”, er ist sogar „worst guy“ für die Whistleblower.2

Iran-Deal und Aufhebung des Kuba-Embargos sind sicher wunderbar, doch anfügen sollte man zumindest, dass die von den USA nun aufgegebenen Positionen in beiden Fällen schlicht grotesk waren: Aus Perspektive des Internationalen Rechts war das Embargo gegen Kuba eindeutig völkerrechtswidrig („lächerlich“ ist wieder eine Verniedlichung) und die ganze Weltgemeinschaft (UN) stand der US Position diametral gegenüber – über Jahrzehnte3. Im Falle Irans wird einem Land das Recht auf die Nutzung von Atomkraft verwehrt mit der Begründung, Iran könnte in 25 Jahren eventuell in der Lage sein, Atomwaffen herzustellen, während Indien, Pakistan und insbesondere Israel über ein ganzes Arsenal verfügen.

Deutlich problematische Errungenschaften von Obama wie Drohnenterror oder Arktische Ölbohrung kamen nicht zur Sprache genauso wenig wie die „heisse Luft“ bezüglich Klima.4 Und Obamacare wird nicht weniger ein Geschenk für die Pharmalobby, auch wenn sich die Clintons daran „die Zähne ausbissen“.

Es handelt sich hier um einen klassischen Pro-US Artikel nach Schema: In der Einleitung einige schlechte Dinge nennen, „zugeben“ und als „unschön“ oder ähnlich stehen lassen, dann jedoch unkritisch die Lobeshymne anstimmen. So bleibt dem Leser das Grundgefühl „Amerika ist gut“ –  undifferenziert und ohne Hintergrund.

Qualitätsjournalismus sieht anders aus.

***

1Daher braucht es den Term „Putin-Versteher“, um differenzierte Perspektiven sofort abtun zu können.

2Barack Obama has the worst record of any US president when it comes to dealing with whistleblowers, according to the Oscar-nominated director of a documentary about the man who leaked the Pentagon Papers in the 1970s. http://www.theguardian.com/media/2011/jun/09/barack-obama-worst-president-for-whistleblowers

Advertisements

3 thoughts on “Qualitätsjournalismus differenziert

  1. Und noch einmal macht sich die Putin-Trolle „Beat“ aus St. Petersburg bemerkbar.
    Also:

    Selbst Produkte aus der eigenen Mainstream-Zunft, hier das Video „War made easy! AMERIKA LÜGT FÜR KRIEGE!!!“ vom Sender ZDF, fallen umgehend der Zensur von „Journal21.ch“ zum Opfer (Beim Artikel: Mit der Bombe leben, von Pierre Simonitsch).

    Was Zensur anbelangt kann man auch bei Friedens-, Menschenrechts- und ähnlichen Organisationen die blauen Wunder erleben. Auch bei ihnen rennt resp. schreibt man gegen eine Mauer, wenn es um Israel oder die USA geht. Sie antworten ganz einfach nicht und falls, sind die Antworten nicht aussagekräftig. Wenn es um Israel oder die USA geht, wird mit anderen Ellen gemessen. (Man kann es nicht glauben!)

    Hier der Link zum erwähnten Video:

    Mit herzlichen Grüssen
    Die Putin-Trolle „Beat“

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s